Verengung der Halsschlagader

Das Krankheitsbild der verengten Halsschlagader (Carotisstenose) wird je nach ihrer Ausprägung in verschiedene Stadien (Stadium I bis IV) eingeteilt. Mit dieser Klassifizierung ist gleichzeitig auch das Risiko unterschiedlicher Folgeerkrankungen verbunden. Hierzu gehört neben vorübergehenden oder bleibenden neurologischen Ausfällen vor allem auch der Schlaganfall. Ursache ist die eingeschränkte Durchblutung des Gehirns auf Grund des verringerten Blutflusses.

Die Diagnosestellung einer Carotisstenose erfolgt zumeist schon bei einer Ultraschalluntersuchung. Je nach Ausprägung kommen für die Behandlung rein konservative Maßnahmen, die Stentimplantation oder eine Operation in Frage.

Die entsprechende Therapie wird nach der Beurteilung der erhobenen Befunde ausgewählt. Im Falle einer Operation wird dann in Allgemein- oder Lokalanästhesie das betroffene Gefäß eröffnet und das Verschlussmaterial (Blutgerinnsel) entfernt. Bei einer Stentimplantation in die Halsschlagader erfolgt der Zugang über die Leistenarterie. Dies geschieht in Lokalanästhesie.

Kontakt

zum Profil »

Dr. med. Wolfgang Lante

› Chefarzt
Herz-Jesu-Krankenhaus
Gefäßchirurgie

Facharzt für Gefäßchirurgie
Facharzt für Herzchirurgie

Südring 8
56428 Dernbach



Tel.: +49 2602 684-272
Fax: +49 2602 684-197
E-Mail

Spezial und Zusatzbezeichnung:
Röntgendiagnostik - Fachgebunden - Thorax

Weitere Informationen

StandortTelefonE-MailXingYouTube