Aktuelle Regelungen zur Entbindung in Dernbach und Aufenthalt nach der Geburt

28. Juni 2021

Werdende Eltern werden gebeten, sich im Vorfeld mit den aktuellen Regelungen vertraut zu machen. Änderungen und neue Regelungen finden Sie regelmäßig an dieser Stelle.

 

Anmeldung der Geburt

Die Anmeldung zur Geburt soll bis zur 38. Schwangerschaftswoche (SSW) erfolgen. Die Anmeldung erfolgt derzeit telefonisch unter 02602 684-311. Da dies etwas Zeit in Anspruch nimmt, können werdende Eltern telefonisch unter der gleichen Nummer von Montags bis Freitags zwischen 15 und 18 Uhr einen Termin zur Anmeldung vereinbaren. Die Terminabsprache sollte idealerweise bereits ab der 32.-34. SSW erfolgen.
 


Stationäre Aufnahme

Bitte kündigen Sie Ihr Kommen vorher telefonisch unter 02602 684-314 im Kreißaal an. Bei stationärer Aufnahme der werdenden Mutter wird zunächst ein Corona-Schnelltest durchgeführt, die Hebammen und Pflegekräfte tragen bei der Versorgung vollständige Schutzausrüstung. Diese Maßnahme dient dem Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso wie dem der übrigen Patientinnen. 
 


Während der Geburt

Partnerin oder Partner der werdenden Mutter können die Geburt begleiten, sobald sich diese im Kreißsaal befindet und dort durchgängig betreut wird. Vor Betreten des Krankenhaus wird sowohl bei der werdenden Mutter als auch der Begleitperson ein Schnelltest durchgeführt. Während des gesamten Aufenthalts im Krankenhaus müssen Partner oder Partnerin eine FFP2-Maske tragen.

Die werdende Mutter muss unter der Geburt keine Maske tragen.

Seit dem 20. Mai 2021 kann auch bei Kaiserschnitt-Geburten wieder eine Person die werdende Mutter in den OP begleiten. Damit der Vater oder eine andere Begleitperson bei der Geburt dabei sein kann, ist ein aktueller negativer Schnelltest notwendig. Während des Aufenthalts im Krankenhaus müssen Begleitpersonen durchgehend eine FFP2-Maske tragen.

 

Nach der Entbindung

Seit dem 1. März 2021 können wir werdenden Eltern wieder Familienzimmer für die Unterbringung der werdenden Mutter und einer Begleitperson nach der Entbindung anbieten. Voraussetzung dafür ist ein negativer Schnelltest, der im Herz-Jesu-Krankenhaus vorgenommen werden kann. Sofern kein Familienzimmer ("Daddy-In") gebucht wurde, müssen sie das Krankenhaus verlassen, sobald die frisch entbundene Mutter auf die Wochenstation verlegt wurde. In der Regel passiert das etwa zwei Stunden nach der Geburt. In jedem Fall muss die Begleitperson während des gesamten Aufenthalts im Krankenhaus eine FFP2-Maske tragen.

Besuche auf der Wochenstation sind seit dem 20. Mai wieder möglich. Pro Patientin ist täglich ein Besuchsfenster von einer Stunde vorgesehen, in der Väter, Partner oder Partnerin oder eine andere festgelegte Begleitperson auf die Station darf. Das genaue Zeitfenster können Begleitpersonen am Tag der Geburt mit den Hebammen oder dem Stationspersonal abstimmen.

Besucher müssen bei Betreten des Krankenhauses entweder einen negativen Corona-Test (nicht älter als 48 Stunden), einen Nachweis über vollständigen Impfschutz oder eine behördliche Genesungsbescheinigung (nicht älter als sechs Monate) vorlegen. Während ihres Aufenthalts auf dem Krankenhausgelände müssen Besucher durchgehend eine FFP2-Maske tragen.


Die Entlassung

Am Tag der Entlassung können Mutter und Kind durch die Partner, Partnerin oder andere Angehörige im Foyer des Krankenhauses abgeholt werden. Bitte sagen Sie dazu am Einlass Bescheid. Mutter und Baby werden natürlich von einer Pflegekraft der Entbindungsstation auf ihrem Weg zum Ausgang begleitet.  



StandortTelefonE-MailXingYouTube